Karl Valentin Fan Blog

Willkommen auf dem einzig von mir autorisierten Blog über Karl Valentin

Neuer Film „Karl Valentin und Liesl Karlstadt“

Die bayerische Filmförderung „FilmFernsehFonds Bayern“ (FFF Bayern) teilt mit, dass sie die Herstellung eines K.V.-Filmes sponsert:

Karl Valentin und Liesl Karlstadt

FFF-Förderungssumme: 500.000 €
TV-Film

Produktion: Hofmann & Voges Entertainment
Regie: Jo Baier
Drehbuch: Ruth Toma
Sender: BR
Inhalt:
Drama/Biopic. Als Karl Valentin die Soubrette Elisabeth Wellano singen hört, ist dies der Beginn einer legendären kreativen und skurrilen Partnerschaft. Unter ihrem Künstlernamen Liesl Karlstadt wird sie auch zur großen Liebe im Leben des genialen Komikers.

Auf der „Starportraitseite Dr. Jo Baier“ auf kino.de wird der K.V. Film allerdings als Dokumentarfilm und nicht als Biopic bezeichnet. Was stimmt?

Bei der Filmförderung befindet sich der Film bereits in der Rubrik „In Produktion“. Bin gespannt, wann wir ihn zu sehen kriegen. Lt. Produktionstelegramm aus Professional-Production.de vom März 06 sollten die Dreharbeiten im Herbst 2006 stattfinden.

Von Jo Baier stammt auch die Dokumentation „Einmal im Jahr möcht‘ ich auch lachen können“, die als Bonus im DVD-Set „Karl Valentin & Liesl Karlstadt – Die Kurzfilme [Box Set]“ enthalten ist.dvd-box.jpg

Advertisements

Juni 21, 2007 Posted by | Video | Hinterlasse einen Kommentar

Wer A sägt, muss auch B sägen

Land / Jahr Deutschland 1914
Originaltitel Der neue Schreibtisch
Regie ?
Produzent Peter Ostermayr
Drehbuch Karl Valentin
Vorlage nach einem Münchener Bilderbogen von Emil Reinicke
Darsteller Karl Valentin
Produktion Münchener Kunstfilm Peter Ostermayr, München / Norman Dix-Film, München [1929]
Länge 1 Akt / DP: 1 Akt, 206 m
Format 35mm, s/w, 1:1.33, stumm
Zensur / FSK 1914 M. / NZ: 1929.05.17, M.03206, Jf.

Link zu Filmangaben

Aus dem Beitrag „Schadenfreude“ von Jan-Christopher Horak zu „Der neue Schreibtisch“:

Valentins Zorn richtet sich augenscheinlich gegen den Schreibtisch, der ihm nicht zu Willen ist, doch seine Aggressivität weist darauf hin, daß er sich selbst nicht leiden kann. Er ärgert sich darüber, daß ihn der Tischler übers Ohr gehauen hat; er kann sich selbst nicht ausstehen, weil er nicht in der Lage ist, einfache Handwerkerarbeiten zu verrichten; er leidet unter dem körperlichen Schmerz, den er sich selber zufügt.

Juni 21, 2007 Posted by | Video | Hinterlasse einen Kommentar

Zwei Giganten


Helge Schneider würdigt Karl Valentin

Juni 7, 2007 Posted by | Video | Hinterlasse einen Kommentar